Jump to content

Thorvald

Mitglied
  • Gesamte Inhalte

    5
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Reputation in der Community

0 Neutral

Über Thorvald

  • Rang
    Naturstromer
  • Geburtstag 25.11.1958
  1. Ich gebe mal hier meine Erfahrung ein, obwohl die Frage schon was älter ist. Aber auch andere Leser könnte das ja interessieren. Mein Akku ist aktuell zwei Jahre alt. Es hat eine ca. 8000 km-Leistung hinter sich und davon fast ein Jahr "umsonst" gestanden (sprich wurde geladen, aber nur ca. 200km genutzt). Dann kam die Nutzung bei Wind und Wetter, Sommer wie Winter. Im Winter bei -5° Grad lässt die Leistung spürbar schneller nach. Gerade weil Lithium-Ionen-Akkus keinen Memorieeffekt haben und angeblich die Haltbarkeit sich erhöht, wenn das Akku besser häufiger aufgeladen wird und nicht bis zum Ende leergesaugt wird, nutzt ich jede Gelegenheit, es wieder neu zu laden: konkret alle 50 - 60 km nach einer Tour. Derzeit dürfte ich ca. 300 Ladezyklen hinter mir haben. Ein spürbarer Rückgang der Leistung ist für mich kaum wahrnehmbar. Akkumerkmale: Flyer 15Ah/36V, 540 Wh der Firma Biketec AG, Schwende 1, CH-4950 Huttwil und Manufactured by Panasonic Corporation, Japan
  2. Auch wenn die Beiträge nicht taufrisch sind: für Pedelec/eBiketouren und Teilnehmer zu finden und sie über geplante Touren zu informieren bzw. schöne Tourenvorschläge zu bekommen kann ich aus meiner Erfahrung die Smartphone-App "Koomot" empfehlen. Eine Regionalkarte eigener Wahl kann man sich kostenlos dazu herunterladen und bekommt dann auch entsprechende Touren vorgeschlagen, die andere Biker schon absolviert haben und empfehlen. Sinnvolle Ergänzung dafür ist dann eine Smartphone-Halterung am Lenker. Ansonsten weiß man nur mit Smartphone in der Hand, wohin man fahren sollte. Eine keinesfalls empfehlenswerte Handlung. In Deutschland kann dies je nach sich daraus ergebener Situation sogar den Führerschein kosten. Tipps für die Auswahl einer Halterung: 1. Das Smartphone sollte regengeschützt sein (sofern es das nicht sonst schon ist ODER man nimmt eine Brottüte zum Überstülpen mit - man sieht nicht mehr viel, aber der Regenschutz ist da). 2. Das Smartphone sollte so ausrichtbar sein, dass eine Blendung durch Sonne oder hellem Himmel ausgeschlossen wird (konkret: möglichst steile Montage und keine waagerechte Liegeposition). 3. Das Smartphone sollte genug Strom für einen Dauerbildschirm haben: entweder kann es aus der Batterie des eBikes gespeist werden oder bitte einen kleine Zusatzbatterie (Powerpack) nicht bergessen. 4. Wählt eine Halterung, die sich schnell schließen und lösen lässt, sonst nervt es auf kürzeren Strecken, immer wieder das Smartphone ab- und anzumontieren. 5. Probiert die Halterung nach Möglichkeit an welchem Fahrrad konkret aus. Ich habe nun die dritte Halterung - und endlich die gefunden, die für mich alltagstauglich ist. 6. Vergesst bitte auch nicht, dass das Smartphone mit Halterung Platz am Lenker benötigt. Das notwendige Plätzchen inklusive der Befestigung und dem Handling (manche Halterungen brauchen mehr Platz nach oben und zur Seite, wenn man sie öffnet) wird manchmal übersehen. Wenn dies alles gegeben ist, macht eBike und die Orientierung genauso viel Spaß wie völlig unbekannte Wege mit Auto oder zu Fuß erkunden .. und eine spätere Aufzeichnung oder das Versenden der gefahrenen Kilometer mit der Route an Freunden und Familie ist möglich.
  3. Das versteh ich gut. Da fällt mir nur ein, dass ich für andere Fahrradstrecken mich sehr gerne von der Navigations-App "Koomot" (Smartphone mit Android 8) leiten lasse. Bei Anmeldung gibt es eine Kartenregion umsonst dazu - und in meinem Fall (ich habe die Europakarte dazu erworben) fand ich mich bisher wirklich richtig gut mit Fahrradwegen (!) bedient. Aber für 2 km Wegstrecke zur Arbeit dürfte es außer Fußweg und Fahrrad wohl kaum eine sinnvolle Alternative geben.
  4. Thorvald

    Vorstellung

    Was soll ich in Kurzform mal erzählen? Pedelec-Fahrer mit ca. 7000 km pro Jahr (Arbeitswege zum Büro zu einer Arbeitsstelle, die ich richtig schätze) Solarerzeuger - weil ich ein eigenes Dach habe, das unverschattet ist Solarthermie - macht mir von Mai bis Oktober mein Wasser heiß ohne jede Heizung oder Durchlauferhitzer Für die junge Generation haben tiefen Respekt, dass sie der Politik und unserer Generation Druck macht - denn so kann es nicht weitergehen Die Suche nach Reduzierung im Stromverbrauch hört nie auf, ohne zugleich in Kasteiung auszuarten. Kein Gifteinsatz im Garten - weil es bei mir ohne dem geht Plastikreduzierung, wo es mir möglich ist - und es erschreckt mich, wo es alles NICHT möglich ist stolzer Vater von 3 eigenen und 2 hinzugewohnenen erwachsenen Kindern frisch gebackener Opa mit einem Enkel eine Lebensgefährtin, wie ich sie mir nur träumen kann und die ich genau so liebe, wie sie ist Hobbies (oh ja ... einige ... langweilig wird es nie) und nicht zuletzt ... Reservierer vom Twike5 - in der Hoffnung, ich erhalte es noch 2019 Ansonsten: Jg 1958 und hoffentlich jung geblieben im Geiste - möge es mir und allen lieben Menschen um mich herum noch lange so gut gehen wie bisher.
  5. Ich pendel zwischen Unkel und Bonn mit ca. 23km pro Strecke und damit 46 km pro Tag. Die Bedingungen sind dabei fast ideal zu nennen, weil der Radweg (fast) ungebrochen am Rhein entlang führt und dort bis auf 2km durchweg gut ausgebaute Wege genutzt werden können. So kommt es, dass ich i.d.R. eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 22 km für diese Strecke messen kann und knapp über eine Stunde unterwegs bin. Das kann ich mir nur erlauben, weil ich ein Pedelec habe - sonst käme ich nur verschwitzt im Büro an. Dennoch sind es pro Einsatztag 2h gegenüber knapp 1h bei Autoeinsatz. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln bin ich gleichfalls wegen Umstieg gut 1h unterwegs UND hierzu muss ich leider noch 4 km bis zur ersten Haltestelle mit Fahrrad oder Auto fahren ODER ca. 2km zu Fuß gehen, um einen Bahnhof zu erreichen. Diese Alternative mit dem öffentlichen Vekehrsmitteln ergeben also keinen echten Vorteil. Bei gutem Wetter ist das schön, aber immer noch zeitaufwendig. Deshalb werde ich umsteigen. Nach anfänglichen Überlegungen mit dem Twizy und dem Microlino habe ich mich nun mittelfristig für das Twike5 entschieden, denn da bekomme ich noch eine Portion Bewegungstraining mit. Informationen mit Erfahrungswert kann ich für alle Interessierten Leute geben über das Leasing von einem Firmenfahrrad mit 0,5%-Regel, da ich dies für die Firma umsetze und praktische Erfahrung sammeln durfte. Hierzu einfach eine PN an mich.

Die freundliche EV Community für den nachhaltigen Austausch

Umsehen , Diskutieren, Kontakte knüpfen Willkommen in der elektroauto.community!

Unabhängiges Elektroauto-Forum für Aktualitäten, Fragen und Hilfestellungen. Wir freuen uns auf dich!

Über unsere Community

Impressum
Datenschutzerklärung

Quick Links

×
×
  • Neu erstellen...